Golden Retriever Balu
  Baubericht
 

Da ich mich in ein Notschweinchen verliebte, musste ein neuer Eigenbau her.
Entschieden habe ich mich für ein Bodengehege. Die Vorteile gegenüber einem Etagenbau sind ganz offensichtlich: alle Meerschweinchen befinden sich auf einer Ebene und müssen sich nicht voneinander trennen. Außerdem ist die Grundfläche wesentlich größer - die Schweinchen haben mir Platz zum Rennen und Wuseln.
Und vielleicht für einige interessant: schon für wenig Geld kann man ein tolles Bodengehege bauen!

Für meinen Bau habe ich ca. 50 € bezahlt.

Material: 4 Bretter (jeweils 2m)
Teichfolie (2m x 2m)
Spielzeuglack
Teichfolienkleber
Schrauben

Doppelseitiges Klebeband soll auch gut sein, um die Teichfolie zu befestigen. Wer das zu Hause hat, spart weitere 10 €.

Zuerst haben wir die Bretter mit weißem Acryllack gestrichen. Dabei muss man unbedingt darauf achten, dass die Farbe auch für Spielzeug geeignet ist! Die Schweinchen nagen gerne mal daran herum und darum darf die Farbe natürlich nicht giftig sein.
Achtet einfach auf das Symbol auf der Dose.

Dann wurden die Bretter auf die gewünschte Länge gesägt.
Damit ca. 5 cm Teichfolie an die Bretter geklebt werden kann, durften die Bretter nicht länger als 1,90 m sein.
In meinem Fall steht auf einer Seite noch die Heizung, sodass das Gehege maximal 1,70 m breit werden konnte.

Nach dem Zurechtschneiden wurden die Bretter an der gewünschten Stelle im Zimmer zusammen geschraubt.




Wer sein Gehege in wenig geheizten Zimmern bzw. auf Fliesen aufstellt, sollte eine Bodenplatte mit einplanen, damit die Schweinchen keine kalten Füße bekommen. Wer auf Nummer sicher gehen will, der kann sich Dämmplatten aus dem Baumarkt besorgen und diese unterlegen.

In meinem Zimmer war der Laminatboden ausreichend.
Um diesen vor Nässe zu schützen, muss die Teichfolie gründlich verklebt werden. Diese wird an den Enden ein Stück hochgeklappt. Zum Einen damit sie besser verklebt werden kann, zum Anderen ist dadurch der eingestreute Bereich des Brettes ebenfalls vor Nässe geschützt. (wenn die Bretter lakiert wurden, sind sie allerdings auch so schon "pipifest")

Wir haben Teichfolienkleber verwendet. Diesen kann ich allerdings nicht so empfehlen.
Das Zeug stinkt ganz furchtbar und muss auf jeden Fall über Nacht auslüften.
Außerdem legte sich der Rand stellenweise in Wellen und stellt so einen super Angriffspunkt für knabberfreudige Schweinchen dar.
In dem Fall kann man aber auch einfach noch schmale Leisten über die Enden nageln. So sitzt die Folie auf jeden Fall fest und kann auch nicht angeknabbert werden.

Alternativ kann man Aquariensilikon verwenden. Muss aber ebenfalls einige Zeit auslüften.
Auch doppelseitiges Klebeband ist möglich.



Wurde ausreichend gelüftet, steht dem Einstreuen nichts mehr im Weg!

Ich habe für das neue Bodengehege zwei verschiedene Sorten verwendet.
Zunächst habe ich Tierwohl Super eingestreut.



Das ist ein Granulat und soll sehr saugstark sein.
Es ist wirklich sehr staubarm - ein weiterer Vorteil.
Natürlich kann man diese Einstreu auch ohne weitere verwenden. Allerdings ist sie sehr fein und man brauch wesentlich mehr Streu um das gesamte Gehege einzustreuen.

Als Deckschicht habe ich "Allspan Bioaktiv" verwendet.
Die Streu besteht aus sehr großen Flocken und ist ganz weich. Für Kuschelschweinchen ideal
Noch dazu soll sie geruchsbindend sein.
Durch die großen Flocken kann man mit weniger Streu einen größeren Raum einstreuen. Sie ist also sparsamer als Tierwohl super.



Durch das "Zwei-Schichten-Einstreuen" ist die Teichfolie nicht mehr sichtbar und stellt somit für die Schweinchen keinen Angriffspunkt mehr dar.
Durch die großen Flocken gehen die Hinterlassenschaften der Schweinis unter und das Gehege sieht länger frisch gemistet aus.
Beim Tierwohl Super sieht man diese sehr deutlich! Wer also nicht jeden Tag absammeln will, der wird mit Allspan zufrieden sein.
Aus diesem Grund habe ich Allspan als Deckeinstreu verwendet.

Aber genug zur Einstreu. Der nächste Schritt: die Einrichtung!



Da sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Beachten sollte man allerdings, dass für jedes Schwein mindestens ein Unterstand da ist.
Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass Meerschweinchen Kuschelsachen lieben!
Die Hängematte ist bei meinen besonders beliebt.
Da meine Schweinchen wirklich friedlich sind, jagen sie sich nicht von den Lieblingsplätzen gegenseitig herunter, sondern "stehen an" und warten, bis sie dran sind :-)

Nun ist das Gehege bereit für den Einzug:



Die Schweinis finden's toll!
So viel Platz zum Rennen. Da ist jetzt wirklich immer was los. Es ist toll, sie zu beobachten.
In einem kleinen Gehege oder gar einem Käfig können sie ihr Sozialverhalten nicht richtig ausleben.



Ich kann jedem zu so einer Haltung raten!!

Wer Probleme mit dem Rücken hat, sollte sein Gehege allerdings auf Beine stellen, da das Ausmisten eines Bodengeheges doch recht anstrengend ist.
Allerdings sollte in dem Fall eine Breite von 90 cm nicht überschritten werden, da man sonst beim Saubermachen oder "Schweinchenfangen" nicht bis ganz hinten kommt.
Bei scheuen Schweinchen kann das Bodengehege auch ein Problem sein, da man für sie noch größer und bedrohlicher wirkt. Wer allerdings eine größere Gruppe Meerschweinchen hält, wird beobachten können, dass sich scheue Schweinchen schnell sicherer fühlen.

Ich persönlich bin aber ein Fan davon, dass die Schweine in alle Richtungen nahezu gleich viel Platz haben. 
Hat man in der Gruppe Schweine, die sich nicht so gut leiden können, können diese sich ganz unproblematisch aus dem Weg gehen. 

Der Bau des Geheges hat nur ca. 2 Stunden gedauert und wenig gekostet.
Dafür bietet es nahezu maximalen Schweineluxus :-)

(mehr Platz ist natürlich immer möglich - je größer, umso besser ... man plant pro Schwein ca. 0,5 Quadratmeter. Mein Gehege hat 3,2 und reicht so für meine 5, bald 6 Schweinchen. Für 5 ist es ideal. Bei 6 wird es fast schon wieder "eng" ... aber genaueres dazu weiß ich, wenn nächste Woche die Notschnute bei mir einzieht :-) )