Golden Retriever Balu
  Balus Tagebuch
 


Balus Tagebuch

 14. September

Der Sommer ist vorbei und ich melde mich wieder. Die Zeit war schön nur leider viel zu schnell vorbei! Meine Lieblingsbeschäftigung? Baden, baden, baden! Na, hat euch das überrascht?
Aber auch in den milderen Tagen springe ich noch gerne ins Wasser. Was mache ich allerdings, wenn es zu kalt wird? Wie habe ich den letzten Winter überstanden?! Wahrscheinlich genieße ich dann einfach die anderen Vorzüge, die nur die kalte Jahreszeit mir bietet. Zum Beispiel nimmt es mir keiner Übel, wenn ich mit Matschfüßen das Wohnzimmer betrete. Es gibt zwar Protestschreie, aber im Gegensatz zum Sommer, darf ich trotzdem in der Wohnung trocknen
Und es gibt auch einen weiteren Vorteil - plötzlich fühle ich mich wieder total fit! Franzi hatte sich schon Sorgen gemacht und dachte, ich würde "in die Jahre kommen". Grau um die Schnauze bin ich ja schon, aber da kann ich euch was erzählen:
vor ein paar Tagen haben wir mal wieder einen langen Spaziergang am Wasser gemacht und uns kamen ein paar Leute entgegen, die der Meinung waren, ich wäre ja auch noch "ein junger". Darauf Franzi: "Na ja, er ist 7". "7 Monate, das ist doch aber noch nicht alt!"
Sehe ich wirklich noch wie ein Welpe aus? Das muss mein Knautschgesicht sein. Oder die großen Augen? Was meint ihr?



6. April 

Balu badet an!




Zugegeben - auf diesem Bild sehe ich noch ein wenig unsicher aus. Aber zu meiner Verteidigung muss ich sagen, dass mein letztes Bad schon eine ganze Weile her ist. Im Winter war mir das Wasser einfach zu kalt. Alles, was nass war und nur ansatzweise meinen Bauch berührte, wurde sofort angewidert verlassen. Aber jetzt beginnt endlich die Badesaison! Da werde ich mich zusammenreißen und tapfer meine Bahnen schwimmen. Dass ich trotz Retrievergene keine wirkliche Wasserratte bin, muss ja nicht jeder auf Anhieb merken





10. März 2009

"Schau mal, was ich kann!"






Wie ihr seht, habe ich meine Ente gegen einen Pinguin eingestauscht! Ja ... ich gebe ja zu, dass man meinen neuen Freund auf diesem Bild nur schwer erkennt. Aber ich werde ihn euch sicher ein anderes Mal genauer vorstellen!
Am 2. März konnte ich schon meinen 7. Geburtstag feiern und neben vielen Leckerchen und Kauknochen, war auch mein neuer Freund unter den Geschenken zu finden.

Eigentlich bin ich ja ein Bewegungsmuffel und das Apportieren finde ich nicht besonders spannend. Das glaubt ihr mir bestimmt nicht, oder? "Du bist doch ein Retriever", werdet ihr jetzt denken. JA, ich  bin ein Retriever. Und JA, ich trage gerne sämtliche Gegenstände durch die Gegend. Aber ich sehe überhaupt nicht ein, wieso ich etwas holen soll, das Franzi wegschmeißt. Soll sie doch selbst hinterherlaufen

Doch an meinem Geburtstag habe ich eine Ausnahme gemacht, um Franzi einen Gefallen zu tun. Und eigentlich muss ich zugeben, dass es mir entgegen meiner bisherigen Vorstellungen ein bisschen Spaß gemacht hat ... das muss an meinem Freund, dem Pinguin liegen!

So, das soll es von mir heute gewesen sein. Aber ich werde mit meinem nächsten Tagebucheintrag nicht mehr so lange auf mich warten lassen, denn jetzt bestimme ICH, was über mich hier geschrieben wird


30. März 



Es kam schon fast die Hoffnung auf, es wäre das letzte Mal gewesen, doch heute musste ich leider enttäuscht werden.
Am 5. Juli 2007 hatte Balu den letzten Anfall. Der Verdacht auf Epilepsie wurde zwar noch nicht bestätigt, aber doch als sehr wahrscheinlich eingestuft.
Der heutige Anfall äußerte sich wie folgt:

Es war am Abend gegen 21.00 Uhr als ich eilig nach unten gerufen wurde. Als ich ankam, sah ich meinen Balu schon zitternd am Boden liegen. Kurz zuvor hatte meine Mutter nur einen Knall gehört - Balu konnte sich wieder nicht auf den Beinen halten und war gestürzt. 
Er zitterte am ganzen Körper und in seinem Gesicht war die Angst deutlich zu erkennen. Die Beine konnte er zunächst gar nicht bewegen. Ich redete nur beruhigend auf ihn ein und streichelte ihn, doch ich fühlte mich so hilflos dabei.
Nach und nach schienen die Verkrampfungen nachzulassen.
Balu versuchte wieder aufzustehen, aber konnte sich auf den Hinterbeinen nicht halten. Erst einige Zeit später war es ihm möglich, einige Schritte zu wagen, doch wirkten diese noch sehr steif.

Der nächste Schritt wird sein, so bald wie möglich noch einen anderen Tierarzt aufzusuchen. Dieser soll Balu noch einmal gründlich durchchecken, um weitere Ursachen ein zweites Mal ausschließen zu können. 
Wenn es um die Gesundheit von meinem Balu geht, ist mir eine 2. Meinung schon sehr wichtig.

Zur Zeit frisst Balu zwar nicht besonders gut, ansonsten wirkt er aber relativ normal.



02. März 08



Happy Birthday to you, Happy Birthday to you ...

Heute feiert der kleine Balu schon seinen 6. Geburtstag. 
Anlässlich dieses tollen Tages, trägt er stilsicher ein rotes Schleifchen. Zusammen mit seinem Lieblingsball sieht er selbst aus wie ein kuscheliges Geschenk =)

Das Geburtstagskind persönlich:


 

Zugegeben ... Begeisterung sieht anders aus


 

Der Ball ist sein ständiger Begleiter





Auch an seinem Ehrentag darf man mal faul sein






Die gemütliche Geburtstagsrunde endet mit diesem schönen Bild:



14. November

"Juhhuuu, draußen ist es ganz weiß"
So oder so ähnlich wird Balu sich wohl heute Morgen gefreut haben, als er zum morgendlichen Gassi gehen mit seinen Pfoten in das "kalte Weiße" tappte.

Schnee findet Balu nämlich total klasse. Im Gegensatz zum Sommer, wenn er mit seinem dicken Teddyfell und den hohen Temperaturen zu kämpfen hat, kann er im Winter mal so richtig Hund sein; also toben, spielen, rennen ... Zu dieser Zeit ist er dann nicht so ein "Fauli" wie man ihn sonst kennt

Hier nun drei Bilder, die dokumentieren, wie mein Balu heute den Schnee entdeckt hat =)




Was'n das fürn Zeug?!




Kann man das essen?




Hm ... schmeckt gar nicht mal so schlecht ...

Der Kleine begreift einfach nicht, dass Schnee nicht zum Fressen da ist und ich muss es ihm erst jedes Jahr aufs Neue beibringen


5. Juli

Das war ein Schreck. Da komme ich am Sonntagabend nach einem Wochenende bei Kevin nach Hause und das erste, das ich erfahre ist, dass es meinem Balu nicht gut geht.

Am Nachmittag war er aus der Terrassentür gefallen. Er wollte eigentlich ganz normal wie immer nach draußen laufen, aber plötzlich fiel er in eine Art "Ohnmacht".

Balu lag reglos auf dem Boden und war für einige Minuten nicht ansprechbar.

Als einige Zeit vergangen war, stand er einfach auf und wirkte fast so, als wäre nie etwas passiert. Er stürzte sich sogar mit einem empörten Bellen an den Zaun.

Kurz darauf war er dann beim Tierarzt, wo der Verdacht auf Epilepsie aufkam.

Jedoch wurde dieser von Beginn an angezweifelt, da Balu während dieses "Anfalls" nicht gekrampft hat.

Trotzdem wurde eine Blutprobe genommen.

Die Ergebnisse erhielt ich heute, als ich wie gewohnt als Praktikantin beim Tierarzt auftauchte. Es stellte sich heraus, dass Balus Leberwerte erhöht sind. Ob dies nun schon vor dem Vorfall am Sonntag war oder nur deswegen ausgelöst wurde, lässt sich scheinbar nicht sagen.

Wirklich schlauer als vorher bin ich also auch nicht, denn es kann sein, dass der Anfall durch diese Leberwerte ausgelöst wurden oder diese eben erst dadurch entstanden sind und ein ganz anderer Grund die Ursache dafür ist.

Jedenfalls soll Balu ab nun Schonkost bekommen - gekochten Reis mit Geflügel. Die Zeitspanne ist noch ungewiss.

Zur Zeit frisst Balu allerdings sowieso sehr schlecht. Ansonsten ist er aber fit und munter und genauso aufmerksam wie immer.

Ich hoffe, dass sich diese Werte nicht noch verschlechtern, sondern im besten Fall noch durch die Futterumstellung wieder normalisieren, sodass so ein Vorfall nicht mehr auftreten wird ...

23. Mai

Das Thermometer erreichte fast 28°C. Balu lag so gut wie den gesamten Tag über in der kühlen Garage. Mit seinem dicken Teddyfell hat er es zur Zeit auch nicht leicht.

Doch dann folgte der abendlich Spaziergang, der von Balu sofort für ein Bad genutzt wurde. Nur leider traf er seine Wahl nicht grade zu meiner Freude - denn anstatt in den relativ sauberen Teich zu springen, drehte er seine Runden im Graben:


ein Bild


ein Bild

Als wenn das noch nicht genug wäre, muste er natürlich sofort seiner zweiten Leidenschaft nachgehen: dem Buddeln.

Und so sieht dann der perfekt ausgelastete Hund aus


ein Bild


ein Bild

26. April

Der letzte Eintrag handelte noch von letzten Schneeüberresten und heute geht es um einen schönen sonnigen Nachmittag am Hundestrand:


ein Bild

(zusammen mit Josi, Susi und Mara)

Hehe ... das ist "Hundesitter-Josi"


ein Bild

Die Franzi und ihr Schatz im Hintergrund


ein Bild

12. Februar

Kaum ist das bisschen Schnee geschmolzen hat man auch schon wieder einen Hund, der sich mit großer Vorliebe im Matsch aufhält.

Zum Glück regnete es noch dazu, sodass Balu diesmal wenigstens annähernd seine Farbe behielt und sein Fell nicht ins Schwarz überging

Hier der nasse Balu mit dem Kopfkissenbezug:


ein Bild

Genüsslich zerlegt er das Kopfkissen ...


ein Bild

Eine Stunde später ... hat er nur seine Schlafposition geändert


ein Bild

6. Februar 2007

"Oh mann, dieses lästige Schleppleinentraining", denkt sich wohl Balu, als er mich mit der Leine kommen sieht.

Ausnahmsweise hat sich mein Sturkopf aber ziemlich vorbildlich verhalten. Auf jeden Ruf kam er sofort. Nur die Mäuse waren manchmal interessanter. Aber ich bezweifele, dass ich ihm das je abgewöhnen kann

Hier seht ihr den Meister bei der Arbeit, der sich wirklich durch nichts stören lässt ... :


ein Bild


ein Bild


ein Bild


ein Bild


ein Bild


ein Bild

Und jetzt schnell nach Hause, bevor es dunkel wird!


ein Bild


ein Bild

4. November

Heute war ein ganz fauler Tag. Draußen war es kalt und es regnete. Da verzieht man sich doch lieber in die warme Stube.

Erst wurde ausgiebig der Frosch geknuddelt:

ein Bild


ein Bild

Und ab dann begann der ruhige Teil des Nachmittages. Man legt sich vor die Terassentür und lässt sich von den wenigen Sonnenstrahlen bescheinen, die der Herbst so hergibt. Geregt wird sich nur, wenn die Kühlschranktür aufgeht oder Franzi mit der Leine winkt


ein Bild


ein Bild


ein Bild